Städtepartnerschaft

Ein überwältigendes Ereignis: Die Feier unserer 25jährigen Städtepartnerschaft mit Bruges


Logo Umkirch-Bruges 25 Als sich vor weit mehr als 25 Jahren junge Umkircher auf den Weg in den Südwesten Frankreichs machten und zum ersten Mal Kontakt mit Bruges hatten, ahnte vermutlich keiner von ihnen, dass die dann 1989 offiziell besiegelte Städtepartnerschaft eine solch dynamische Entwicklung nehmen würde: 25 offizielle Besuche bzw. Gegenbesuche in den Familien, 49 Besuche zwischen Vereinen, 20 Weihnachtsmärkte und manche private Begegnung helfen erklären, dass sich in diesen 25 Jahren fast 5.000 Menschen unserer beiden Gemeinden begegnet sind.  

Ein absolut besonderer Anlass also, auf Einladung unserer  Bruger Gastgeber mit einer Delegation von 82 Umkirchern nach Bruges zu den Feierlichkeiten aufzubrechen. Fast alle Fortbewegungsmittel mit Ausnahme eines Schiffs wurden genutzt. Der Musikverein reiste mit einer rund 30köpfigen Gruppe in einer Nachtfahrt an und wurde im wahrsten Sinne für die Strapazen, die er damit auf sich nahm, fürstlich belohnt. Denn am ersten Ankunftsort hatten die Bruger auf dem Weinschloß Gayat in Vayres an der Dordogne für einen fulminanten Empfang mit Frühstücksbuffet gesorgt, der beim Chef der Musiker, Martin Zeller, richtige Begeisterung auslöste. Bevor es dann aber zum Bestimmungsort Bruges ging, hatten die Bruger noch eine weitere touristische ‚Hürde‘ für die Musiker eingebaut: Denn es ging zunächst weiter in den weltberühmten Weinort St. Emilion, den die wenigsten der Musiker zuvor gesehen hatten und entsprechend staunend dieses städtebauliche Juwel in Augenschein nahmen. Erst dann durfte diese Gruppe sich in Bruges einfinden, wo sie von ihren Gastgebern für den Rest des Nachmittags versorgt wurden.

Während andere mit dem privaten PKW oder per Flug das Ziel ansteuerten, hatte eine weitere Gruppe das Verkehrsmittel Zug gewählt, das von Freiburg über Offenburg, Kehl nach Straßburg führte, um von dort dann ohne weiteren Umstieg mit zeitweilig mehr als 300 km/h gen Bordeaux zu brausen. Auch dies eine gesprächige und kurzweilige Angelegenheit.

Für den Donnerstagabend hatte sich das Bruger Partnerschaftskomitee mit Jean Feuillerat, Magali Blaisot, Jean Michel Steinmetz und anderen, unterstützt vom trockenen Wetter, einen wunderschönen Empfang im Park Grand Darnal ausgedacht, der, eingebettet zwischen historischen Bauten, Bruger Weinstöcken und Parklandschaft stimmungsvoller nicht sein konnte. Die Ansprachen der beiden Komiteevorsitzenden Jean Feuillerat und Ulrich Stößel trugen dem Flair des Abends Rechnung und stimmten auf lockere Weise in das Programm der nächsten Tage ein. Ein reichhaltiges Buffet, würzig gegrilltes und natürlich bester Wein trugen dazu bei, dass beim anschließenden Open Air Dancing kein Kulturunterscheid zwischen Franzosen und Deutschen oder Jungen und Älteren erkennbar wurde.

Traditionell ist seit ein paar Jahren der Programmtag, an dem die Gastgeberfamilien mit ihren Gästen Ausflüge nach Bordeaux oder in die Region machen und sich dabei Land, Leute und Genüsse näher bringen lassen. Für unseren jugendlichen Teilnehmer vom Musikverein hatten sich unsere Bruger Gastgeber durch ihr MJC (Maison de la jeunesse et de la culture)  etwas Besonderes einfallen lassen. Die Jugendgruppe bestehend aus 7 Franzosen und 13 Deutschen fuhr weiter südlich in die Gascogne, um den Tag auf dem Gelände eines Freizeitvereins zu verbringen. Dort stellten sie sich in gemischten Teams inklusive eigenem Kampfschrei verschiedenen Aufgaben einer Olympiade. Trotz des Regens gaben die Jugendlichen beim Paintball-Zielschießen, Kettcar-Rennen, Sackhüpfen und beim Kajak-Parcour ihr Bestes. Das ganze fand seine Abrundung mit einem gemeinsamen Mittagessen und interaktiven Sprachspielen.

Offizieller Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten war dann der von der Stadt Bruges und ihrer wiedergewählten Bürgermeisterin Brigitte Terraza ausgerichtete festliche Abend im Kulturzentrum Treulon. Die Musikvereine bzw. –schulen beider gemeinden hatten sich im Vorfeld auf ein Konzertprogramm geeinigt daß zunächst die Gastgeber mit einigen landes- und regionaltypischen Stücken eröffneten. Der anschließende Auftritt unseres rund 30köpfigen Musikvereins setzte dem ganzen aber unumstritten die Krone auf, zogen doch unsere (Jung-)Musiker alle Register Ihres Könnens und begeisterten nicht nur die Umkircher Anhängerschar sondern mehr wohl noch die empathisch mitklatschenden Bruger. Stehender Applaus war der Dank nicht nur für die getrennten Auftritte der beiden Musikvereine, sondern auch für das abschließend gemeinsam einstudierte Stück, einem getragen gehaltenen Volkslied aus dem Baskenland. So eingestimmt mundete das anschließende 4-Gang-Menü bei wiederum ausgezeichneten Rot- oder Rosé-Wein natürlich bestens.

In seinen Grußworten, die sich dem Essen anschlossen, hob Werner Bussmann, der deutsche Generalkonsul von Bordeaux die besondere Stellung dieser Jumelage für das Aquitaine hervor und zeigte sich sehr angetan davon, dass insbesondere auch Im Jugendbereich durch die Begegnungsprogramme die Bande geknüpft würden, die dieser Städtepartnerschaft die Nachhaltigkeit sichern helfen sollen. Ihm schloss sich Bürgermeister Walter Laub mit seiner die Geschichte der Jumelage und ihrer Protagonisten würdigenden Rede an. Er betonte, wie wichtig gerade nach den schwierigen Jahren des Zueinanderfindens, wie es de Gaulle und Adenauer mit dem Elysee-Vertrag vor rund 50 Jahren angebahnt hatten, solche Städtepartnerschaften sind. Auch Brigitte Terraza, die Bruger Bürgermeisterin stellte das ständige Bemühen um Verständigung in den Vordergrund und bedankte sich herzlich bei all denen, die in unterschiedlichen Rollen in der Vergangenheit und Gegenwart zum Gelingen dieser außerordentlichen Städtepartnerschaft beigetragen hätten. Dass auch Geschenke in der Lage sind, das Gelingen zu verstärken, bewies Bürgermeister Walter Laub, als er gemeinsam mit Brigitte Terraza eine Originalzapfanlage für Rothaus-Bier enthüllte, aus der er die ersten Tropfen des edlen Gerstensaftes sehr zum Vergnügen der und Genuss der Festgesellschaft ausschenkte. Viele Geschenke wechselten in der Folge die Seite: Die Umkircher hatten u.a. einen Kalender 2015 mit Motiven aus der Geschichte der Jumelage gestaltet, während sich die Bruger mit einem wunderschönen, von Chantal Huet und Mitstreiterinnen gestalteten Bildband ‚revanchierten‘ (Der Kalender kann auf Bestellung beim Komitee gegen einen Kostenbeitrag von 25 € geordert werden, liegt aber auch beim Weihnachtsmarkt zum Kauf aus.)

Der zunächst skeptische Blick auf den Wetterbericht des samstags wich schlagartig einem hoffnungsvollen Strahlen, als sich dann am Samstagmorgen weit über Hundert Bruger und Umkircher gemeinsam zum Strandausflug nach Le Porge am Atlantik aufmachten. Und die Überraschung war nach der Ankunft auf dem Parkplatz hinter den Dünen perfekt: Erick Fortin, Monsieur 1.000 Volt von der Gemeinde Bruges und seine Helferinnen hatten wieder ein eindrucksvolles Picknickbuffet gezaubert, das zusammen mit weiterem Rothaus-Festbier schon mittags für beste Stimmung sorgte. Natürlich konnte und durfte dann der Besuch des Atlantiks selbst und das von zahlreichen Umkirchern und Brugern wahrgenommene Bad unter Aufsicht nicht fehlen.

Fast schon erschlagen durfte man dann nach der Rückkehr noch am Abend einer deutsch-französischen Schülertgheater-Aufführung beiwohnen, bevor es dann hieß, sich beim Abendessen mit den Familien so langsam auf den Abschied einzustimmen. Dieser fiel, gerade unter den Jungmusikern, teilweise sehr emotional aus, was einmal mehr zeigt, wie wichtig gerade die Kontakte in dieser Gruppe sind. Deswegen möchte das Umkircher Partnerschaftskomitee die ausgesprochen positive bis exzellente Bilanz dieses Besuchs nicht nur mit dem herzlichen Dank an die Bruger Gastgeber, sondern auch einer Bitte beschließen: Es sind noch Plätze für den Jugendaustausch Umkirch, Bruges, Polanco) vom 2.-9. August in der Jugendherberge in Breisach frei. Allerdings sollten wir für die weitere Planung recht bald wissen, wer von Umkircher Seite noch daran teilnehmen möchte. Auf der Homepage des Komitees finden Sie deshalb ein paar ergänzende Informationen nebst dem Anmeldeformular, das Sie direkt ans Rathaus, Frau Hassler geben können.

Bruges_MusikvereinSolo


Für mein ganz persönliches Fazit nach 25 Jahren Städtepartnerschaft darf ich Edith Piaf zitieren: Non, je ne regrette rien! (Nein, ich bedaure nichts).

Ihr Partnerschaftskomitee
Ulrich Stößel (Vorsitzender)

Bruges_Atlantikduene Bruges Bürgermeisterbier Bruges Buffet unter Pinien Bruges Festakt Bruges Jugendtisch Bruges Komiteevorsitzende Bruges Savoir vivre

Ihr Ansprechparnter vom Komitee

Weitere Informationen


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK