Nachricht

Informationen der Gemeindeverwaltung Umkirch zum Thema LÄRMAKTIONSPLAN


Aufgrund der Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm sind die EU-Mitgliedstaaten dazu angehalten, den Umgebungslärm zu kartieren und auf Basis der erstellten Lärmkarten Lärmaktionspläne zu dessen Verringerung bzw. Verhinderung zu entwickeln.
Nach §47d des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sind Lärmaktionspläne in der Umgebung von Hauptverkehrsstraßen mit einer Belastung von mehr als 6 Mio. Fahrzeugen pro Jahr zu erstellen. Im Jahr 2007 wurde in der Gemeinde Umkirch erstmals eine Umgebungslärmkartierung durchgeführt.
Das Verkehrsministerium von Baden-Württemberg gibt vor, dass Lärmaktionspläne vorzulegen sind, wenn Betroffene von Lärmbelastungen über 55 dB(A) LDEN und 50 dB(A) LNight ausgewiesen sind. Hierbei sind grundsätzlich die Bereiche mit Lärmbelastungen über 65 dB(A) LDEN und 55 dB(A) LNight zu berücksichtigen. Sofern keine Betroffenen oberhalb dieser Grenzwerte ausgewiesen werden kann ein vereinfachter Lärmaktionsplan erstellt werden.

Für die Gemeinde Umkirch ergibt sich folgende Situation:

Lärmaktionsplan


Aufgrund der geringen Anzahl an betroffenen Personen in Umkirch ist nach Rücksprache mit dem zuständigen Ministerium für Verkehr und Infrastruktur ein vereinfachter Lärmaktionsplan in Form eines Musterberichts zu erstellen und vorzulegen. In diesem Musterbericht wird auf die Maßnahmen der Gemeinde zur Lärmminderung (Neubau B31-West und Pflasterung eines Teilbereiches der Hauptstraße inkl. Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h) Bezug genommen. Als geplante Maßnahme für die nächsten 5 Jahre wird die Verfügung zur Umsetzung der Rückstufung der Landesstraßen L115 und L116 zu Kreis- bzw. Gemeindestraßen durch das Regierungspräsidium Freiburg genannt.

Ihre Gemeindeverwaltung Umkirch

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK